Übersetzen heißt Reisen mit Wörtern

Übersetzer machen einen ähnlichen Job wie Seemänner. Schiffe setzen Passagiere und bunte Güter über See; Übersetzer haben Wörter, Bilder, Farben und Stimmungen im Gepäck, die sich in eine neue Umgebung, eine andere Sprache begeben. Aus Buch wird kitap, aus Verfassung anayasa, Hinterland bleibt hinterlant, nur mit t.

Oft bestimmt die Form den Inhalt. Ein Zeitungsartikel will in erster Linie inhaltlich korrekt und präzise in der neuen Heimat ankommen, der  Werbetext ist dafür viel zu verspielt – prompt definiert er sich neu und glänzt auch im neuen Schein. Pressemitteilungen, Mailings und Webtexte sind am liebsten frisch gekleidet, wenn sie von Bord gehen.

Was diese Bilder für meine Arbeit bedeuten? Ganz einfach: Viele zweisprachige Texte schreibe ich neu. Manchmal setze ich neue Akzente, füge andere Inhalte und Argumente ein, damit die Wirkung nicht verblasst und die Zielgruppe an nichts anderes mehr denken kann.

Aus dem Deutschen ins Türkische oder aus dem Türkischen ins Deutsche? Sie entscheiden, ich setze die Segel und los geht’s.